DAS Alter gibt es nicht!

Am 07.07.2021 diskutierten acht Expert*innen im Rahmen eines Online-Workshops über die gesellschaftliche Position, die Perspektiven und Potenziale der älteren Generation.

Zum Rückblick
Preisträger*innen 2021

Am 30.06.2021 wurde zum achten mal der Roman Herzog Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft an junge Nachwuchswissenschaftler*innen verliehen.

zum Rückblick
"Eine starke Gesellschaft braucht die starke Stimme gut ausgebildeter Führungskräfte"

Unternehmensberater Peter Paschek macht sich im Gespräch mit dem RHI für mehr geisteswissenschaftliche Grundlagen in der Managementbildung stark.

Zum Interview
"Ethik und Exzellenz sind die Basis für zukunftsorientierte Führung"

Über die Do's und Don'ts in der Führungspraxis sprach RHI-Geschäftsführerin Neşe Sevsay-Tegethoff mit dem Wirtschaftspsychologen Dieter Frey im Video-Interview.

Mehr
Publikationen

Digitale Führung

Homeoffice, Videokonferenzen, Online-Workshops – der Arbeitsalltag wird zunehmend digitaler. Und mit ihm auch die Führung. Können Chefs zu Virtuosen im Virtuellen werden?

Zu der Publikation

Wie viel Fake News verträgt unsere Gesellschaft?

Fake News und Verschwörungsmythen gehen im Netz viral – zum Schaden von Demokratie und gesellschaftlichem Zusammenhalt. Dagegen hilft: Aufmerksamkeit, Aufklärung und digitale Empathie.

Zu der Publikation

Werte - und was sie uns wert sind

Was sind Werte? Wozu sind sie gut? Und welche Werte brauchen wir? Auf diese Fragen gibt es keine einfachen Antworten. Und gerade deshalb ist es wichtig, sich mit ihnen auseinanderzusetzen.

Zu der Publikation

Online-RHI-Fachsymposium, 17. November 2021, 15:00 - 17:00 Uhr 

In der Corona-Krise hat sich der gesellschaftliche Diskurs polarisiert. Fakten scheinen zunehmend in den Hintergrund zu treten. Die sozialen Medien spiegeln diesen Trend und können ihn verschärfen. Wie lässt sich in dieser aufgeheizten Stimmung Vertrauen wieder herstellen und welchen Beitrag kann die Wissenschaft dazu leisten? 

Auf unserem diesjährigen Symposium hinterfragen wir verbreitete Deutungsmuster und weiten den Blick für neue Perspektiven. Was haben Künstliche Intelligenz (KI) und Fake News miteinander zu tun? Wie verändert sich Führung im digitalen Zeitalter? Und warum ist es an der Zeit, die Potenziale des Alters zu entdecken?

Save the Date und gleich für die Online-Veranstaltung registrieren

Rückblick Workshop "Alter und Potentiale zukunftsorientiert neu denken"

Alte Menschen in der Corona-Pandemie: Sie wurden als verletzliche („vulnerable“) und besonders schutzbedürftige Personengruppe eingestuft. Doch bei dieser Pauschalisierung regen sich Zweifel. Denn sie fokussiert zu sehr auf Krankheit und Defizite: Alte Menschen sind nicht mehr erwerbstätig und gelten darum als weniger leistungsfähig und nicht belastbar.

Solchen voreiligen Schlüssen möchte das Roman Herzog Institut positive Altersbilder entgegensetzen. Acht Expert*innen diskutierten beim Online-Workshop über die gesellschaftliche Position, die Perspektiven und Potenziale der älteren Generation.

Zum Veranstaltungsrückblick

Zukunftsnavigator 2022

In der Corona-Krise ist ein Wettstreit der Meinungen entbrannt. Diskurse scheinen vor allem der Rekrutierung von Gleichgesinnten zu dienen statt dem gemeinsamen Erkenntnisgewinn. Facebook, Twitter & Co. unterstützen diese Abschottung in Echokammern.

Mit unserer Reihe „Zukunftsnavigator“ möchten wir die Perspektiven weiten und „ultimative Wahrheiten“ hinterfragen. Deshalb arbeiten wir bereits mit Hochdruck am neuen Zukunftsnavigator 2022.

Wir laden Sie ein, mit Menschen aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen gemeinsam neu zu denken! Mit dabei sind u. a. Philipp Lahm (ehemaliger Kapitän der deutschen Fußballnationalmannschaft und Unternehmer), Reinhard Genzel (Astrophysiker und Nobelpreisträger), Carolin Bosbach (Politikerin), Monika Schnitzer (Ökonomin), Sabine Pfeiffer (Arbeitssoziologin) und Damian Borth (KI-Forscher).

Alle drei Zukunftsnavigatoren können beim Murmann Verlag (vor-)bestellt werden.

Zur Vorbestellung 

Rückblick: Online-Preisverleihung Roman Herzog Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft am 30.06.2021

Am 30. Juni 2021 hat das Roman Herzog Institut zum achten Mal seinen Forschungspreis vergeben - als Live-Streaming aus dem Ehrensaal, Deutsches Museum München. Lesen Sie hier, wie die Preisträger*innen Dr. Gorgi Krlev, Dr. Johanna Hochloff und Dr. Florian Spitzer mit ihrer Forschung zur Weiterentwicklung unserer Wirtschaftsordnung beitragen und welche Impulse Prof. Dr. Monika Schnitzer in ihrer Festrede gegeben hat.

Zum Veranstaltungsrückblick

Die Videos zu den ausgezeichneten Forschungsarbeiten

1. Preis: Dr. Gorgi Krlev

2. Preis: Dr. Johanna Hochloff

3. Preis: Dr. Florian Spitzer

Video zur Preisverleihung Roman Herzog Forschungspreis 2021

Im Rahmen ihrer Festrede erklärte Wirtschaftsweise Monika Schnitzer: „Aktuell wird viel darüber diskutiert, ob der Staat nicht nur in der Krise, sondern auch künftig eine größere Rolle spielen sollte. Umso wichtiger ist es, noch besser zu verstehen, welchen Beitrag die soziale Marktwirtschaft zur Bewältigung der anstehenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen leisten kann und sollte, und welche institutionellen Rahmenbedingungen dafür erforderlich sind.“ Sie möchten die ganze Rede hören oder die Veranstaltung nacherleben? Das Video in ganzer Länge ist jetzt online.

„Ethik und Exzellenz sind die Basis für zukunftsorientierte Führung“

Aktuelles RHI-Video

Für den Wirtschaftspsychologen Dieter Frey bilden Ethikorientierung und Exzellenz das Fundament für erfolgreiche Führung.

Dies gelte gerade auch mit Blick auf Arbeitnehmer der Generationen Y und Z. Diese setzen auf Work-Life-Balance, persönliche Weiterentwicklung und Wertschätzung. Deshalb ist eine gute Führungs- und Unternehmenskultur wichtig für die Mitarbeiterbindung und Förderung der Leistungsbereitschaft.

Über die Do’s und Don’ts in der Führungspraxis sprach RHI-Geschäftsführerin Neşe Sevsay-Tegethoff mit dem Leiter des Center of Leadership und RHI-Beiratsmitglied Dieter Frey.

Vertrauen entsteht im gesellschaftlichen Diskurs

Vertrauen entsteht im gesellschaftlichen Diskurs. Unternehmen, Politik, gemeinnützige Organisationen und jeder Einzelne – alle sind gefordert, dazu ihren Beitrag zu leisten. Als Think-Tank wollen wir mit faktenbasiertem Wissen der Gesellschaft eine zukunftsorientierte Perspektive geben. Ich lade Sie ein, sich Impulse auf unserer Homepage zu holen, aus unseren Veranstaltungen und Publikationen.

 

Themen

Freiheit

Gute Führung macht den Unterschied. In Unternehmen hilft sie, Mitarbeiter zu motivieren und den wirtschaftlichen Erfolg zu steigern. Dennoch halten sich viele überkommene Führungsmythen beharrlich. Dabei ist es leicht, vieles im Führungsalltag besser zu machen.

 

Zu den Publikationen

Vertrauen

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Umgekehrt! Wo man sich aufeinander verlassen kann, ist Kontrolle nicht nötig. Vertrauen ist essenziell – im privaten wie im gesellschaftlichen Leben. Aber Eliten und Institutionen droht heute der Vertrauensverlust.

 

Zu den Publikationen

Gerechtigkeit

Für manche ist sie nur ein Worthülse, für andere das Maß aller Dinge: Gerechtigkeit. Aber was ist fair, was unfair? Entsprechende Werturteile werden oft intuitiv gefällt. Und je nach Kontext – Verteilung, Chancen, Leistung – meint Gerechtigkeit etwas ganz anderes.

 

Zu den Publikationen

„Wir müssen die Probleme jetzt und heute angehen, damit wir nicht die Zukunft unserer Kinder verspielen.“

Prof. Dr. Roman Herzog, Bundespräsident a. D.
Forschungspreis

Startschuss für Bewerbungsphase zum Roman Herzog Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft 2022

Ideen entwickeln – Initiative ergreifen – Zukunft gestalten

Neue Impulse, praxisnahe Ideen und frische Perspektiven für die Soziale Marktwirtschaft des 21. Jahrhunderts sind gesucht.

Das Roman Herzog Institutstartet die Bewerbungsphase für den Roman Herzog Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft 2022. Bewerbungen von Nachwuchswissenschaftler*innen, ebenso wie Vorschläge von Fakultäten und Instituten, sind ab sofort möglich und können bis zum 31. Dezember 2021 eingereicht werden.

Mit insgesamt 35.000 Euro Preisgeld ist der interdisziplinäre Forschungspreis eine der höchstdotierten Auszeichnungen auf dem Gebiet der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

© Roman Herzog Institut e.V.