IMPULSE 2024

Ukrainekrieg und Nahostkonflikt, Energieknappheit und Inflation, Klimawandel und Migration – die Multikrise fordert kluges und rasches Handeln. Doch woran sollen Politik und Gesellschaft sich orientieren? Einsichten aus der Wissenschaft.

zur Publikation
Veranstaltungsrückblick RHI-Symposium "Perspektive(n) Demokratie"

Das RHI-Symposium präsentierte sich erstmals in als "RHI-Talk" in interaktiver Form. Neun Wissenschaftler*innen unterschiedlichster Disziplinen hielten pointierten Vorträge zum aktuellen Zustand der westlichen Demokratien.

Mehr erfahren
Reichen Sie Ihre Ideen ein! Essay-Wettbewerb 2024

Die zu beantwortende Frage lautet in diesem Jahr: Was macht gute Führung in Politik und Wirtschaft während Krisenzeiten aus? Dotiert ist die Ausschreibung mit einem Preisgeld von 5.000 Euro und einer Veröffentlichung.

Alle Infos
Lebensarbeitszeit im internationalen Vergleich

Die Bedeutung der Silver Worker für die Fachkräftesicherung

zur Publikation
IMPULSE Spezial Soziale Marktwirtschaft

75 Jahre Soziale Marktwirtschaft – 10 Jahre Roman Herzog Forschungspreis: Die RHI-Impulse SPEZIAL bieten Denkanstöße zur Zukunftsfähigkeit unserer Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung.

zur Publikation

Aktuelle Meldungen

Essaypreis 2024

Das Roman Herzog Institut lobt für das Jahr 2024 einen Essay-Preis für eine Original-Arbeit zur Bearbeitung der folgenden…

Weiterlesen

Save the Dates 2024

Merken Sie sich die Termine zu den Veranstaltungen des Roman Herzog Instituts schon heute vor.

Weiterlesen
Publikationen

IMPULSE 2024

Die aktuelle Multikrise fordert von der Politik kluges und rasches Handeln. Doch woran soll sie sich orientieren und was bietet den Menschen Halt in unsicheren Zeiten? Die RHI-Impulse 2024 vermitteln dazu Einsichten aus der Wissenschaft.

Zu der Publikation

Die autokratische Herausforderung

Demokratien scheinen in der Defensive – nach innen und nach außen. Wie sie sich gegen autokratische Anwürfe wehren können, dazu gibt es hier die Antworten.

Zu der Publikation

Lebensarbeitszeit im internationalen Vergleich

Kürzer arbeiten möchte fast jede*r. Doch das verschärft den Arbeitskräftemangel und bringt die Rente in eine Schieflage. Die strikte Trennung zwischen Arbeitsleben und Ruhestand gehört aufgehoben.

Zu der Publikation
Neue Publikation

IMPULSE Spezial

Soziale Marktwirtschaft

Die Soziale Marktwirtschaft prägt seit 75 Jahren das wirtschaftliche und gesellschaftliche Miteinander in Deutschland. Um ihre Ausgestaltung wird im politischen Raum stets gerungen und sie ist immer wieder Gegenstand wissenschaftlicher Debatten.

Denkanstöße zur aktuellen Diskussion bieten die RHI-Impulse SPEZIAL. Dazu hat das Roman Herzog Institut zwei renommierte Ökonomen, Michael Werding und Michael Hüther, sowie die aktuellen und ehemalige Preisträger*innen des Roman Herzog Forschungspreises zusammengebracht.

RHI-Symposium: Vortragsreihe "Perspektive(n) Demokratie"

RHI-Talk

Welchen externen und internen Feinden sieht sich unsere liberale Demokratie ausgesetzt? In ihrem Talk geht Prof. Dr. Ulrike Ackermann genau dieser Frage nach. Den Ausgangspunkt der Diskussion bildet die Zunahme von Autokratien sowie Abnahme von Demokratien in den letzten Jahren. Im Kontext dieser Entwicklung wird sowohl auf die antiwestliche Achse durch Kräfte von außen als auch auf die Gefahr der Identitätspolitik eingegangen, die von rechter, islamistischer und linker Seite ausgeht. Wer die antiwestliche Achse bildet, was die Identitätspolitik auszeichnet und was die drei genannten Strömungen gemein haben, erfahren sie in diesem Talk.

Schlaglichtinterview

"Ziel und Zweck dieser antiwestlichen Achse ist, unsere westlichen liberalen Gesellschaften zu polarisieren, Kulturkämpfe zu entfachen und sie insgesamt zu destabilisieren.", sagt Ulrike Ackermann.

Heute kommt der RHI-Podcast als Sonderfolge zu Ihnen. Im Rahmen des RHI-Symposiums am 15. November 2023 haben wir uns gemeinsam mit neun Expertinnen und Experten unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen dem Thema „Perspektiven Demokratie“ gewidmet. Ihre Beiträge spiegeln diverse Aspekte von Demokratie wider, sie regen zum Nachdenken an, sind teils durchaus besorgniserregend und machen teils Hoffnung.

Neue Publikation

Demokratie und Autokratie

Die Idee der freiheitlichen Selbstherrschaft und ihre Bedrohung.

Der Wesenskern der Demokratie ist die freiheitliche Selbstbestimmung; Macht wird immer nur auf Zeit vergeben. Doch seit der Jahrtausendwende nimmt die Zahl demokratischer Staaten ab – Autokratie scheint attraktiv zu werden. Woran liegt das – und wie kann die Demokratie wieder an Strahlkraft gewinnen?

Der Philosoph und Schriftsteller Günter Fröhlich hält in seiner geschichtsphilosophischen Abhandlung ein starkes Plädoyer: Für ihn ist die Demokratie Garant der Freiheit des Lebens und der Meinung.

Sie möchten aktuell aus dem Roman Herzog Institut informiert werden?

Abonnieren Sie den 3x jährlich erscheinenden Newsletter.

Themen

Werte

Werte sind allgemein akzeptierte Vorstellungen darüber, was wir für richtig oder falsch halten. Sie ermöglichen ein verlässliches Miteinander – in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Doch Werte ändern sich ständig und unterschiedliche Wertvorstellungen konkurrieren miteinander.

 

Zu den Publikationen

Führung

Gute Führung macht den Unterschied. In Unternehmen hilft sie, Mitarbeiter zu motivieren und den wirtschaftlichen Erfolg zu steigern. Dennoch halten sich viele überkommene Führungsmythen beharrlich. Dabei ist es leicht, vieles im Führungsalltag besser zu machen.

 

Zu den Publikationen

Wirtschaftsordnung

Die Soziale Marktwirtschaft ist die Grundlage für Wohlstand und Beschäftigung in Deutschland. Sie steht für Wettbewerb, Verantwortung und soziale Teilhabe. Ihre Leistungsfähigkeit ist enorm. Dennoch steht unsere Wirtschaftsordnung immer wieder in der Kritik. Zu Recht?

 

Zu den Publikationen

Video Veranstaltungsrückblick RHI-Salonstreitgespräch

"Direkte Demokratie - Fluch oder Segen?"

Das westliche Modell der freiheitlichen Demokratie steht unter Druck. Weltweit gewinnen autoritäre Regime an Macht. Ist die direkte Demokratie, die auf mehr Beteiligung und Verantwortung jedes und jeder Einzelnen setzt, die Lösung? Ein Pro & Contra dazu lieferten sich der Schweizer Philosoph Andreas Urs Sommer und der Historiker Michael Wolffsohn beim diesjährigen RHI-Salonstreitgespräch. Der Ökonom Bruno Frey kommentierte die Positionen und Kommunikationswissenschaftlerin Karin Schnebel moderierte die lebhafte Diskussion. Hier gelangen Sie zur Bildergalerie der Veranstaltung.

Aktuelle Studie

Resilienz der Sozialen Marktwirtschaft im internationalen Vergleich

Zur Widerstandsfähigkeit von Wirtschaft, Staat und Gesellschaft in der Transformation

Demografischer Wandel, Digitalisierung, Dekarbonisierung und De-Globalisierung: Angesichts dieser gleichzeitig auftretenden Herausforderungen sorgen sich die Menschen um ihre Zukunft. Sie wünschen sich Sicherheit und Stabilität. Doch ist es eher das Festhalten am Bewährten oder die Bereitschaft zur Veränderung, die uns in Zeiten großer Umbrüche stärkt? In der vorliegende RHI-Studie gehen die Autor*innen Michael HütherDominik Enste und Jennifer Potthoff dieser Frage nach und untersuchen, wie gut Deutschland mit der Sozialen Marktwirtschaft für die wirtschaftliche, technologische und gesellschaftliche Transformation aufgestellt ist.

Roman Herzog Forschungspreis

Festrede 2023

Um die Widerstandsfähigkeit der Sozialen Marktwirtschaft ging es in der Festrede von Martin Werding, Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Besorgt zeigte sich der Ökonom über die Entwicklung der Staatsverschuldung. Zwar seien Finanzspritzen für private Haushalte und angeschlagene Unternehmen in Ausnahmesituationen kurzfristig gerechtfertigt – wie während der Pandemie oder angesichts der hohen Energiepreise infolge des Ukraine-Krieges. „Vieles ist aber überdosiert oder nicht zielgerichtet“, kritisierte der Wirtschaftsweise.

Gegen die langfristigen Herausforderungen wie die Dekarbonisierung und den demografischen Wandel könnten Subventionen nichts ausrichten. Vielmehr müssten die öffentlichen Ausgaben gesenkt und die Haushalte konsolidiert werden, um auch in künftigen Krisen handlungsfähig zu sein.

Der Experte empfahl, mehr auf marktwirtschaftliche Instrumente als auf staatliche Wettbewerbslenkung zu setzen. Zum zehnten Mal wurde am 17. Mai 2023 in München der Roman Herzog Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft verliehen. Im Jubiläumsjahr ehrte das Roman Herzog Institut drei junge Wissenschaftler*innen für ihre Forschungsarbeiten über europäisches Wettbewerbsrecht, soziale Ungleichheit und institutionelle Rahmenbedingungen. Zu den Preisträger*innen 2023.

© Roman Herzog Institut e.V.