Lebensarbeitszeit im internationalen Vergleich

Die Bedeutung der Silver Worker für die Fachkräftesicherung

Dominik H. Enste / Martin Werding / Julia Hensen, RHI-Studie, Nr. 38

Kernaussagen

  • Die Lebensarbeitszeit der Erwerbstätigen in Deutschland zählt zu den niedrigsten in Europa.
  • Viele Beschäftigte wünschen sich einen flexibleren Übergang in den Ruhestand als derzeit möglich.
  • Durch höhere Abschläge bei vorzeitigem Rentenbeginn und eine stärkere Kopplung des Eintrittsalters an die Lebenserwartung lässt sich die Erwerbsphase verlängern.

Kurzinformation

Viele Menschen würden gern weniger arbeiten und früher in Rente gehen. Allerdings passt dieser persönliche Wunsch nicht zur alternden Gesellschaft in Deutschland. Um den Mangel an Fach- und Arbeitskräften abzuschwächen und die Finanzierung der gesetzlichen Altersvorsorge zu stabilisieren, müsste die Lebensarbeitszeit vielmehr steigen.

Wie dies gehen kann, welche Potenziale in den sogenannten Silver Workern – den 65- bis 69-Jährigen – liegen und wie Deutschland im internationalen Vergleich dasteht, damit beschäftigen sich Dominik H. Enste, Martin Werding und Julia Hensen in dieser RHI-Studie.

Als empirische Basis dazu vergleichen die Autor*innen die Lebensarbeitszeit in Deutschland mit der in anderen OECD-Staaten. Sie zeigen – auch anhand von Best-Practice-Beispielen aus anderen Ländern –, wie sich Potenziale heben und das Arbeitsvolumen steigern ließen. Zudem plädieren sie dafür, die Erwerbsphase zu verlängern, indem das gesetzliche Renteneintrittsalter automatisch an die höhere Lebenserwartung wird.

Autor/en der Publikation

Prof. Dr. Dominik H. Enste

Verhaltensökonomik und Wirtschaftsethik

Zum Profil

Prof. Dr. Martin Werding

Sozialpolitik, Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Zum Profil
Bibliografische Angaben
Autor/en: Prof. Dr. Dominik H. Enste, Prof. Dr. Martin Werding
Jahr: 2023
Thema: Wirtschaftsordnung, Werte
Publikationsart: RHI-Studie
Tags: Demografie, Fachkräftemangel, Arbeitszeit, Rente, Renteneintrittsalter, Lebenserwartung, Lebensarbeitszeit
Zitierhilfe: Enste, Dominik H. / Werding, Martin / Hensen, Julia, 2023, Lebensarbeitszeit im internationalen Vergleich. Die Bedeutung der Silver Worker für die Fachkräftesicherung, RHI-Studie, Nr. 38, München
Permalink: /publikationen/detail/lebensarbeitszeit-im-internationalen-vergleich.html
Publikationen zu weiteren Themen

Demokratie und Autokratie

Die Demokratie garantiert selbstbestimmtes Leben und Meinungsfreiheit. Dennoch verliert sie an Zuspruch. Warum ist das so – und wie kann sie wieder an Strahlkraft gewinnen?

Mehr

IMPULSE 2024

Die aktuelle Multikrise fordert von der Politik kluges und rasches Handeln. Doch woran soll sie sich orientieren und was bietet den Menschen Halt in unsicheren Zeiten? Die RHI-Impulse 2024 vermitteln dazu Einsichten aus der Wissenschaft.

Mehr

Lebensarbeitszeit im internationalen Vergleich

Kürzer arbeiten möchte fast jede*r. Doch das verschärft den Arbeitskräftemangel und bringt die Rente in eine Schieflage. Die strikte Trennung zwischen Arbeitsleben und Ruhestand gehört aufgehoben.

Mehr

IMPULSE Spezial

75 Jahre Soziale Marktwirtschaft – 10 Jahre Roman Herzog Forschungspreis: Die RHI-Impulse SPEZIAL bieten Denkanstöße zur Zukunftsfähigkeit unserer Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung.

Mehr

© Roman Herzog Institut e.V.