Zwischen Gewinn und Gewissen

Wie viel Nächstenliebe kann sich die Soziale Marktwirtschaft leisten?

Randolf Rodenstock, Wolfgang Huber, Bernd Uhl, Nils Goldschmidt, RHI-Diskussion, Nr. 14

Kurzinformation

Die aktuelle päpstliche Sozialenzyklika „Caritas in veritate“ und die EKD-Unternehmerdenkschrift „Unternehmerisches Handeln in evangelischer Perspektive“ haben in der öffentlichen Debatte nicht immer die Aufmerksamkeit erfahren, die ihnen gebührt.

Diese Diskussion greift die Ergebnisse eines Streitgesprächs zwischen den renommierten Theologen Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Huber und Weihbischof Dr. Bernd Uhl und Wirtschaftsethikern auf. Die Publikation enthält zahlreiche, differenzierte Anregungen zu Orientierungspunkten in Wirtschaft und Gesellschaft und vertieft den Zusammenhang von Nächstenliebe und wirtschaftlichem Handeln.

Autor/en der Publikation

Prof. Randolf Rodenstock

Wirtschaft und Ethik

Zum Profil

Prof. Dr. Nils Goldschmidt

Ordnungsökonomik, Sozialpolitik

Zum Profil
Bibliografische Angaben
Autor/en: Prof. Randolf Rodenstock, Prof. Dr. Nils Goldschmidt
Jahr: 2010
Thema: Vertrauen
Publikationsart: RHI-Diskussion
Tags:
Zitierhilfe: Rodenstock, Randolf / Huber, Wolfgang / Uhl, Bernd / Goldschmidt, Nils, 2010, Zwischen Gewinn und Gewissen. Wie viel Nächstenliebe kann sich die Soziale Marktwirtschaft leisten?, RHI-Diskussion, Nr. 14, München
Permalink: https://www.romanherzoginstitut.de/publikationen/detail/zwischen-gewinn-und-gewissen.html
Publikationen zu weiteren Themen

Vertrauen in der Moderne

Dass es durchaus Grund zu Vertrauen und Optimismus gibt, zeigen die Ergebnisse aus dem RHI-Buch.

Mehr

Am 08. März ist Weltfrauentag

Neun Vordenker*innen geben Impulse, wie wichtig es ist, gewohnte Denkmuster aufzugeben, um Wirtschaft, Gesellschaft und jeden Einzelnen zu stärken. Mit ihren Beiträgen auf dem RHI-Fachsymposium machen sie Mut in der Krise.

Mehr

Der Erste, bitte!

Impfen oder nicht impfen? – Das ist in der Pandemie für viele die Frage. Unsere zehn Thesen helfen bei der Antwort.

Mehr

© Roman Herzog Institut e.V.