Vom Land der Ideen zum Land der Innovationen

Wie Deutschland seinen wichtigsten Rohstoff besser nutzen kann

Institut der deutschen Wirtschaft Köln, RHI-Diskussion, Nr. 2

Kurzinformation

Die Innovationslandschaft zeigt sich in der Bundesrepublik von zwei sehr unterschiedlichen Seiten: Einerseits werden in Deutschland so häufig wie in kaum einem anderen Land Ideen entwickelt und zum Patent angemeldet, andererseits werden außergewöhnlich viele Patente nicht zur Marktreife gebracht.

Diese Publikation nimmt die staatlichen Rahmenbedingungen für Innovationen in Deutschland unter die Lupe. Nach einer allgemein verständlichen Darstellung und Analyse des deutschen Innovationssystems wird gezeigt, wie der Staat die Rahmenbedingungen für Innovationen verbessern kann. Darüber hinaus werden die Rolle des Bildungssystems und die strenge Regulierung von Arbeits- und Produktmärkten genauer untersucht und mit Beispielen aus anderen Industriestaaten kontrastiert. 

Autor/en der Publikation

Institut der deutschen Wirtschaft Köln

ist das führende private Wirtschaftsforschungsinstitut in Deutschland.

Zum Profil
Bibliografische Angaben
Autor/en: Institut der deutschen Wirtschaft Köln
Jahr: 2006
Thema: Wirtschaftsordnung
Publikationsart: RHI-Diskussion
Tags:
Zitierhilfe: IW Köln – Institut der deutschen Wirtschaft Köln, 2006, Vom Land der Ideen zum Land der Innovationen. Wie Deutschland seinen wichtigsten Rohstoff besser nutzen kann, RHI-Diskussion, Nr. 2, München
Permalink: https://www.romanherzoginstitut.de/publikationen/detail/vom-land-der-ideen-zum-land-der-innovationen.html
Publikationen zu weiteren Themen

Die Marktwirtschaft und ihre intellektuellen Kritiker

Haben die Verfechter der Marktwirtschaft die Deutungshoheit über unsere Wirtschaftsordnung verloren?

Mehr

Frischer Wind für Wirtschaft und Gesellschaft

Angesichts der demografischen Entwicklung in Deutschland warnte der renommierte Ökonom Hans-Werner Sinn vor Zweckoptimismus.

Mehr

Roman Herzog zum 80. Geburtstag

Eine Sonderausgabe von Wissenswert.

Mehr

© Roman Herzog Institut e. V.