Mythos Generation Y?

Eine historische und institutionenökonomische Perspektive

Bernhard Dietz, Dominik H. Enste, Theresa Eyerund, RHI-Diskussion, Nr. 28

Kernaussagen

  • „Generation Y“ ist ein unscharfer Marketing-Begriff.
  • Die Jugend lebt keine neuen Werte, sondern in einem neuen Umfeld.
  • Junge Leute sind angepasst – an Digitalisierung, Flexibilisierung, Höherqualifizierung und demografischen Wandel.

Kurzinformation

Die Generation Y – gibt es die wirklich? Ein Historiker und zwei Ökonomen gehen dem populären Mythos über die Jugend von heute nach und zeigen, worin diese sich von ihren Eltern unterscheidet. Und: warum.

Verwöhnt und oberflächlich, aber auch selbstbewusst und sinnsuchend: Die Autoren beschäftigen sich mit Klischees über „die Jugend von heute“ und suchen nach deren Gründen. Dabei werden Bernhard Dietz, Dominik H. Enste und Theresa Eyerund an vielen Stellen fündig – oft mit überraschenden Erkenntnissen. Die heutige digitalisierte und flexibilisierte Lebens- und Arbeitswelt einmal aus der Perspektive junger Erwachsener zu sehen, macht viele der diskutierten Verhaltensauffälligkeiten nachvollziehbarer.

Die Publikation wirft einen interdisziplinären Blick auf den Mythos von der Generation Y. Insgesamt wird deutlich, dass wir weniger über einen Wandel der Werte als über einen Wandel der Rahmenbedingungen sprechen sollten, die sich Jugendlichen heute bieten – im Elternhaus, in der Ausbildung und im Job.

Autor/en der Publikation

Prof. Dr. Dominik H. Enste

Verhaltensökonomik und Wirtschaftsethik

Zum Profil

Theresa Eyerund

Wirtschaft, Ethik, Verhaltensökonomik, Nachhaltigkeit

Zum Profil
Bibliografische Angaben
Autor/en: Prof. Dr. Dominik H. Enste, Theresa Eyerund
Jahr: 2016
Thema: Werte
Publikationsart: RHI-Diskussion
Tags: Generation Y, Wertewandel, Digitalisierung, demografischer Wandel, Werte, Arbeitswelt, Zukunft der Arbeit
Zitierhilfe: Dietz, Bernhard / Enste, Dominik H./ Eyerund, Theresa, 2016, Mythos Generation Y? Eine historische und institutionenökonomische Perspektive, RHI-Diskussion, Nr. 28, München
Permalink: /publikationen/detail/mythos-generation-y.html
Publikationen zu weiteren Themen

Corona-Zeiten: Unsicherheit hält an

Der Strategieexperte Thomas Hutzschenreuter erklärt, wie Unternehmen auch in Pandemie-Zeiten erfolgreich mit Unsicherheit umgehen können.

Mehr

Zwischen Neugier und Nachdenklichkeit

Das Roman Herzog Institut setzt sich ein „Denk-Mal“: Zum 20-jährigen Bestehen lud es hochkarätige Gäste zur Diskussion über KI, Kippmomente und Vertrauen ein.

Mehr

Gespaltene Gesellschaft?

Polarisiert und gespalten – oder geeint in Vielfalt: In welchem Zustand befindet sich unsere Gesellschaft? Die neue RHI-Diskussion macht den Faktencheck.

Mehr

© Roman Herzog Institut e.V.