Ethische Grundlagen des Wirtschaftens

Randolf Rodenstock, RHI-Information, Nr. 11

Kernaussagen

  • Die Soziale Marktwirtschaft ist im Prinzip ökonomisch, ökologisch und sozial nachhaltig.
  • Falsch verstandene soziale Verantwortung kann ein Unternehmen in eine wirtschaftliche Schieflage bringen.
  • Wirtschaft und Ethik sind keine unüberwindbaren Gegensätze – vielmehr bedingen sie einander.


Kurzinformation

Die Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft bilden die normative Grundlage für das Wirtschaften in Deutschland. Doch trotz aller Erfolge überwiegt in weiten Kreisen der Bevölkerung die Skepsis gegenüber unserer Wirtschaftsordnung. Diesen Vertrauensverlust nimmt Randolf Rodenstock, Vorstandsvorsitzender des Roman Herzog Instituts, zum Anlass, um ihre positiven Aspekte herauszuarbeiten. Dazu gehören der deutlich gestiegene Wohlstand (das Pro-Kopf-Einkommen hat sich seit 1950 versechsfacht), die hochwertige medizinische Versorgung oder die höhere Lebenserwartung von Männern und Frauen. Gleichzeitig fordert Rodenstock Politik, Wirtschaft und jeden Einzelnen dazu auf, mehr Verantwortung zu übernehmen.

Autor/en der Publikation

Prof. Randolf Rodenstock

Wirtschaft und Ethik

Zum Profil
Bibliografische Angaben
Autor/en: Prof. Randolf Rodenstock
Jahr: 2011
Thema: Vertrauen
Publikationsart: RHI-Information
Tags: Markt, Macht, Moral, Ethik, Wirtschaft, Verantwortung, Responsibility, Vertrauen, ethisches Wirtschaften, Nachhaltigkeit, Kommunikation
Zitierhilfe: Rodenstock, Randolf, 2011, Ethische Grundlagen des Wirtschaftens, RHI-Information, Nr. 11, München
Permalink: https://www.romanherzoginstitut.de/publikationen/detail/ethische-grundlagen-des-wirtschaftens.html
Publikationen zu weiteren Themen

Ethische Grundlagen des Wirtschaftens

Für ein ethisches Wirtschaften bedarf es dem Mitwirken von Politik, Wirtschaft und von jedem Einzelnen.

Mehr

Zwischen Gewinn und Gewissen

Wie viel Nächstenliebe kann sich die Soziale Marktwirtschaft leisten?

Mehr

Vertrauen in der Moderne

Dass es durchaus Grund zu Vertrauen und Optimismus gibt, zeigen die Ergebnisse aus dem RHI-Buch.

Mehr

© Roman Herzog Institut e. V.