Würde, Einkommen und Arbeit

in der Sozialen Marktwirtschaft

Steffen J. Roth, RHI-Position, Nr. 4

Kurzinformation

Soziale Marktwirtschaft – Ein Verstoß gegen die Menschenwürde?

Neben dem Recht auf Arbeit wird in jüngster Vergangenheit in der politischen Diskussion immer wieder gefordert, dass auch Geringqualifizierte Chancen auf eine Beschäftigung haben und dafür einen Lohn bekommen sollen, der existenzsichernd ist. Die vorliegende Publikation geht daher erstens der Frage nach, ob in einer Sozialen Marktwirtschaft die Festlegung von Mindestlöhnen möglich und sinnvoll ist. Zweitens wird – auch unter ethischen und philosophischen Gesichtspunkten – diskutiert, ob ein Lohn, der die Existenz nicht sichert, bei gleichzeitiger Gewährung von Sozialtransfers gegen die Menschenwürde verstößt. Als Fazit wird festgehalten, dass die Soziale Marktwirtschaft besonders gut geeignet ist, den Menschen ein Leben in Würde zu ermöglichen – wenn man die Prinzipien beachtet, die ihr zugrunde liegen. 

Autor/en der Publikation

Dr. Steffen J. Roth

Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik, Wirtschafts- und Gesellschaftsethik

Zum Profil
Bibliografische Angaben
Autor/en: Dr. Steffen J. Roth
Jahr: 2007
Thema: Wirtschaftsordnung
Publikationsart: RHI-Position
Tags:
Zitierhilfe: Roth, Steffen J., 2007, Würde, Einkommen und Arbeit in der Sozialen Marktwirtschaft, RHI-Position, Nr. 4, München
Permalink: https://www.romanherzoginstitut.de/publikationen/detail/wuerde-einkommen-und-arbeit.html
Publikationen zu weiteren Themen

Das bedingungslose Grundeinkommen

Einkommen vom Staat in Höhe des Existenzminimums – ohne Bedingung, ohne Gegenleistung, für alle ein Leben lang. Kann das funktionieren?

Mehr

70 Jahre Soziale Marktwirtschaft

70 Jahre Soziale Marktwirtschaft – für viele Grund zum Feiern, für andere Anlass zu heftiger Kritik. Und stets die Frage: Wie viel Markt soll sein, wie viel Umverteilung darf sein?

Mehr

Zwischen Illusion und Innovation

Bietet das bedingungslose Grundeinkommen mehr Chancen auf ein gutes Leben – oder spaltet es die Gesellschaft?

Mehr

© Roman Herzog Institut e.V.