Digitale Führung

Beziehungsgestaltung zwischen Sinnesarmut und Resonanz

Roman Herzog Institut, RHI-Position Nr. 16

Kernaussagen

  • Jede Krise ist eine Bewährungsprobe für Führungskräfte.
  • Führung im virtuellen Kontext ist eine Verlusterfahrung.
  • Gute Führung ist auf verständigungsorientierte Kommunikation zwischen Führenden und Geführten angewiesen.

Kurzinformation

Führen auf Distanz ist eine der zentralen Herausforderungen in der zunehmend virtuellen Arbeitswelt: Die digitalen Medien ermöglichen es uns, miteinander ortsungebunden in Kontakt zu treten. Zugleich schränken sie unsere elementaren Ausdrucks- und Wahrnehmungsmöglichkeiten ein. Das hat zu Verunsicherung auf beiden Seiten geführt – bei der Chefin oder dem Chef und bei den Mitarbeitern.

Führungsexperte Jürgen Weibler analysiert, was gute Führung heute ausmacht. Er skizziert die komplexen Herausforderungen und beschreibt, wie Führung – stets verstanden als Beziehung zwischen Führenden und Geführten – auch unter digitalen Bedingungen gelingen kann.

Sein Rat an Führungskräfte: virtuelle Beziehungen nicht auf die Spitze treiben, sondern möglichst mit analogen Lösungen – persönlichen Begegnungen von Angesicht zu Angesicht – kombinieren.  

Autor/en der Publikation

Univ.-Prof. Dr. Jürgen Weibler

Leadership, verantwortungsbewusster Wandel

Zum Profil
Bibliografische Angaben
Autor/en: Univ.-Prof. Dr. Jürgen Weibler
Jahr: 2021
Thema: Führung
Publikationsart: RHI-Position
Tags: Führung, Homeoffice, Digitalisierung, Arbeitswelten, Change, Resonanz, Leadership
Zitierhilfe: Weibler, Jürgen, 2021, Digitale Führung. Beziehungsgestaltung zwischen Sinnesarmut und Resonanz, RHI-Position, Nr. 16, München
Permalink: /publikationen/detail/digitale-fuehrung.html
Publikationen zu weiteren Themen

Digitale Führung

Homeoffice, Videokonferenzen, Online-Workshops – der Arbeitsalltag wird zunehmend digitaler. Und mit ihm auch die Führung. Können Chefs zu Virtuosen im Virtuellen werden?

Mehr

Zwischen Neugier und Nachdenklichkeit

Das Roman Herzog Institut setzt sich ein „Denk-Mal“: Zum 20-jährigen Bestehen lud es hochkarätige Gäste zur Diskussion über KI, Kippmomente und Vertrauen ein.

Mehr

Brauchen existenzielle Probleme radikale Lösungen?

Auf die Einsicht der Menschen setzen oder auf Anreize zur Verhaltensänderung – die Ökonomen Paech und Goldschmidt streiten über den richtigen Umgang mit fundamentalen Krisen.

Mehr

© Roman Herzog Institut e.V.