Des Kaisers neue Kleider?

Wandlungen der Sozialen Marktwirtschaft

Werner Abelshauser, RHI-Position, Nr. 7

Kurzinformation

Prof. Dr. Werner Abelshauser hinterfragt in seiner Publikation für das Roman Herzog Institut unter dem Titel „Des Kaisers neue Kleider?“ kritisch die Geschichte der Sozialen Marktwirtschaft.  

Die Soziale Marktwirtschaft ist gegenwärtig einer Zerreißprobe ausgesetzt. Einerseits ist sie als Konzept so attraktiv, dass sich nahezu alle wirtschaftspolitischen Akteure in unserem Lande zu ihr bekennen. Andererseits sinkt ihr Ansehen bei den Bürgern seit geraumer Zeit dramatisch, sodass nur noch jeder dritte Deutsche vorbehaltlos hinter ihr steht. Gleichzeitig muss das Modell der Ordnungspolitik vor dem Hintergrund der globalen Finanzmarktkrise wachsenden Ansprüchen gerecht werden, die gerade von ihr einen Lösungsansatz erwarten. 

Umso dringender ist es, nach dem Zustand der Sozialen Marktwirtschaft zu fragen, wie er heute ihre Möglichkeiten und Grenzen bestimmt. Nur eine klare Diagnose kann zu einer Therapie führen, die ihr Ansehen stärkt und ihre Wirksamkeit verbessert. In dieser Publikation nimmt sich Prof. Dr. Werner Abelshauser der historischen Perspektive der Sozialen Marktwirtschaft an.

Autor/en der Publikation

Prof. Dr. Werner Abelshauser

Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Zum Profil
Bibliografische Angaben
Autor/en: Prof. Dr. Werner Abelshauser
Jahr: 2009
Thema: Wirtschaftsordnung
Publikationsart: RHI-Position
Tags:
Zitierhilfe: Abelshauser, Werner, 2009, Des Kaisers neue Kleider? Wandlungen der Sozialen Marktwirtschaft, RHI-Position, Nr. 7, München
Permalink: https://www.romanherzoginstitut.de/publikationen/detail/des-kaisers-neue-kleider.html
Publikationen zu weiteren Themen

Frischer Wind für Wirtschaft und Gesellschaft

Angesichts der demografischen Entwicklung in Deutschland warnte der renommierte Ökonom Hans-Werner Sinn vor Zweckoptimismus.

Mehr

Roman Herzog zum 80. Geburtstag

Eine Sonderausgabe von Wissenswert

Mehr

Die Marktwirtschaft und ihre intellektuellen Kritiker

Haben die Verfechter der Marktwirtschaft die Deutungshoheit über unsere Wirtschaftsordnung verloren?

Mehr

© Roman Herzog Institut e. V.