Arbeitswelt im Wandel

Wie Unternehmen und Gesellschaft morgen arbeiten werden

Stefan Hardege, RHI-Position, Nr. 5

Kurzinformation

Vier Megatrends mit Fakten, Analysen und Schlussfolgerungen.

Mit der Demografie, dem Strukturwandel zur Dienstleistungsgesellschaft, der Globalisierung und der Individualisierung der Arbeit wirken derzeit vier Megatrends auf die Arbeitswelt ein. Was für Schlüsse lassen sich aus der Analyse dieser Trends für die Arbeitswelt von morgen ziehen? 

Dr. Stefan Hardege vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln zeichnet in dieser Publikation für das Roman Herzog Institut die großen Entwicklungslinien der Arbeitswelt nach. Im Zentrum steht die Frage, wie Unternehmen und Gesellschaft morgen arbeiten werden. Dazu werden die vier Megatrends mit vielen Fakten belegt und analysiert und daraus Schlüsse für den Wandel der Arbeitswelt gezogen. Im zweiten Teil der Publikation werden Handlungsempfehlungen zu den Bereichen Erwerbsbeteiligung, Flexibilität, Sozialstaat und Bildung abgeleitet. 

Autor/en der Publikation

Institut der deutschen Wirtschaft Köln

ist das führende private Wirtschaftsforschungsinstitut in Deutschland.

Zum Profil
Bibliografische Angaben
Autor/en: Institut der deutschen Wirtschaft Köln
Jahr: 2008
Thema: Führung
Publikationsart: RHI-Position
Tags:
Zitierhilfe: Hardege, Stefan, 2008, Arbeitswelt im Wandel. Wie Unternehmen und Gesellschaft morgen arbeiten werden, RHI-Position, Nr. 5, München
Permalink: https://www.romanherzoginstitut.de/publikationen/detail/arbeitswelt-im-wandel.html
Publikationen zu weiteren Themen

Ethische Grundlagen guter Führung

Ob in Konzernen, Krankenhäusern oder in Kindergärten – geführt wird in den verschiedensten Bereichen des Lebens.

Mehr

Querdenker in Unternehmen, Staat und Gesellschaft

Rebellen, Regelbrecher oder Querulanten gibt es in jedem Unternehmen und in jeder Gesellschaft.

Mehr

Neid in Unternehmen: Fluch oder Fortschrittsmotor?

Der Arbeitsplatz dient nicht nur der Berufsausübung, sondern ist auch ein Ort für soziale Vergleiche.

Mehr

© Roman Herzog Institut e. V.