Prof. Dr. Sabine Pfeiffer

Wissensbereiche: Wirtschaft, Bildung, Soziologie, Gesellschaft

Als Arbeitssoziologin bewegt mich das Zusammenspiel von Mensch, Technik und Organisation. Arbeit ist und bleibt der zentrale Modus für Teilhabe in unserer Gesellschaft. Wie wir Arbeit gestalten prägt daher wesentlich das Gesicht unserer Gesellschaft. Diese Gestaltung wird durch Digitalisierung und Industrie 4.0 immer wichtiger – und sie erfordert Prozesse sozialer Innovationen. Der gesellschaftliche Diskurs über sinnvolle Regulierung ist in der Internetökonomie noch wichtiger als bisher. Denn technische Innovation ohne soziale Ausgewogenheit führt in eine gesellschaftliche Sackgasse.

 

Kurzvita

Prof. Dr. habil. Sabine Pfeiffer ist Professorin für Soziologie mit dem Schwerpunkt Technik - Arbeit - Gesellschaft an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Als Arbeitssoziologin forscht sie seit vielen Jahren zum Wandel von Technik und Arbeit.

Als gelernte Werkzeugmacherin studierte sie im Zweiten Bildungsweg zunächst Produktionstechnik in Ulm und dann Soziologie, Psychologie und Philosophie an der FeU Hagen. Seit ihrem Studienabschluss 1998 arbeitet sie als Wissenschaftlerin am Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung (ISF München), sie promoviert 2003 mit Auszeichnung über Informatisierung und habilitiert sich 2009.

2010 folgt der Ruf an die Hochschule München, wo sie von 2010 bis 2014 als Professorin für Innovation und kreative Entwicklung und von 2000 bis 2010 in der außeruniversitären Forschung am ISF München tätig war. Von 2014 bis 2018 hatte Prof. Pfeiffer den Lehrstuhl für Soziologie an der Universität Hohenheim inne.

Sie ist u.a. Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Plattform Industrie 4.0 und des BIBB.

Zur Webseite des Autors
Publikationen

© Roman Herzog Institut e. V.