Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Bruno S. Frey

Wissensbereiche: Ökonomie, Weitere Wissensbereiche, Politik, Gesellschaft

Ich beschäftige mich mit aktuellen Problemen in der Gesellschaft und wende die Ökonomik auf nicht-wirtschaftliche Bereiche an: auf Politik (Ökonomische Theorie der Politik und Internationale Politische Ökonomie), Umwelt, Familie, Konflikt, Geschichte und Kunst sowie Theorie der Wirtschaftspolitik. Seit einiger Zeit auch Verbindung von Ökonomie und Psychologie, insbesondere Glücksforschung sowie Ökonomik von Auszeichnungen.

 

Bekannt geworden bin ich vor allem durch Forschungen über die Verdrängung der intrinsischen Motivation durch externe Eingriffe (monetäre Anreize oder Regulierungen) sowie die Weiterentwicklung des Föderalismus in Richtung föderaler politischer Körperschaften (FOCJ = Functional Overlapping Competing Jurisdictions). 

Kurzvita

Studium der Nationalökonomie an der Universität Basel und hat 1965 “summa cum laude” promoviert. 1969 Habilitation an der Universität Basel. 1970 – 2011 Ausserordentlicher Professor an der Universität Basel; 1970 – 1977 Ordentlicher Professor an der Universität Konstanz; 1977- 2012 Ordentlicher Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Zürich. 1990 - 1991 Visiting Research Professor at Graduate School of Business University of Chicago; 2010 – 2013 Distinguished Professor of Behavioural Science an der Warwick Business School der Universität Warwick; 2012 – 2015 Senior Professor für Politische Ökonomie an der Zeppelin Universität Friedrichshafen; seit 2015 Ständiger Gastprofessor an der Universität Basel. 

Zur Webseite des Autors
Publikationen

Wachstum, Wohlbefinden und Wirtschaftspolitik

Wachstum schafft Arbeitsplätze und wer arbeitet, ist deutlich glücklicher als jemand mit dem gleichen Einkommen, aber ohne Job.

Mehr

© Roman Herzog Institut e. V.