Prof. Dr. Andreas Kruse

Wissensbereiche: Gerontologie, Psychologie

Andreas Kruse ist habilitierter Psychologe und Gerontologe. Seit 1997 ist er als Direktor und Ordinarius am Institut für Gerontologie der Ruprecht-Karls-Universität tätig. Seit 2016 ist Andreas Kruse Mitglied des Deutschen Ethikrates. In den Zeiträumen von 2003 – 2020 und 1998 – 2000 war er Vorsitzender der Altenberichtskommission der Bundesregierung, von 1999 – 2001 Mitglied der UN-Kommission zur Erstellung des International Plan of Action on Ageing. Andreas Kruse erhielt das Bundesverdienstkreuz durch Bundespräsident Prof. Köhler persönlich für seine Forschung zu den Generationenbeziehungen.

Kurzvita

Geb. 1955 in Aachen. 2007 – 2011 Dekan der Fakultät für Verhaltens- und Empirische Kulturwissenschaften der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg; 2018 – 2021 Stellvertretender Vorsitzender des Universitätsrates der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg; 2010 Ehrendoktorwürde durch die Universität Osnabrück. Kruse hat Psychologie, Philosophie, Psychopathologie an den Universitäten Aachen und Bonn sowie Musik an der Musikhochschule Köln studiert. 1986 erfolgte die Promotion im Fachbereich Psychologie an der Universität Bonn mit „summa cum laude et egregia“. Kruse ist verheiratet mit Sylvia Kruse-Baiker, er hat zwei Kinder und zwei Enkelkinder.

Publikationen

Zukunftsnavigator 2022

Mit dem kommenden "Zukunftsnavigator" reichert das RHI die neuen Sackgassen der Eindeutigkeit mit aktueller Perspektivenvielfalt an und macht neue Erkenntnispfade sichtbar.

Mehr

© Roman Herzog Institut e.V.