Dr. Susanne Seyda

Wissensbereiche: Demographie, Politik, Ökonomie

Schwerpunkte der wissenschaftlichen Arbeit liegen in der Ursachenanalyse des Bevölkerungsrückgangs, der Darstellung der zukünftigen Herausforderungen, insbesondere auf dem Arbeitsmarkt, und der Erarbeitung politischer Handlungsempfehlungen. Dabei werden erstens die staatlichen Institutionen betrachtet, die den Rahmen für die individullen Entscheidungen über die Familiengründung, die Arbeitsmarktbeteiligung, die Aufgabenverteilung innerhalb der Familie u.ä. bilden. Zweitens werden familiäre Einflussfaktoren auf die Humankapitalbildung (Bildung und Gesundheit) der Kinder analysiert, und drittens die Wirkung personalpolitischer Instrumente für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf erforscht. 

Kurzvita

Dr. rer. oec. Susanne Seyda, geboren 1972 in Köln, Studium der Volkswirtschaftslehere in Köln, Promotion in Bochum, seit 2002 im Institut der deutschen Wirtschaft Köln, Senior Economist für Bevölkerungs- und Familienökonomik im Wissenschaftsbereich Bildungspolitik und Arbeitsmarktpolitik. 

Publikationen

Wie viel Familie verträgt die moderne Gesellschaft?

Zur Zukunft der Familie – Frauen zurück an den Herd?

Mehr

© Roman Herzog Institut e. V.