Prof. Dr. Christoph Lütge

Wissensbereiche: Philosophie, Ökonomie, Ethik

Prof. Lütge forscht auf den Gebieten Wirtschafts- und Unternehmensethik, Ethik der Digitalisierung, CSR und Politische Philosophie. Er arbeitet u.a. an Ethik-Richtlinien für unterschiedliche digitale Technologien, etwa selbstfahrende Autos, Künstliche Intelligenz oder Gesundheitsdatenbanken. Ein Schwerpunkt in der Methodologie ist die Forschung im Experimentallabor.

Die gesellschaftliche Akzeptanz digitaler Technologien wird wesentlich von ethischen Regeln abhängen.

Kurzvita

Prof. Dr. Lütge ist Direktor des Institute for Ethics in Artificial Intelligence an der Technischen Universität München, das 2019 eröffnet wurde. Er ist seit 2010 Inhaber des Peter Löscher-Stiftungslehrstuhls für Wirtschaftsethik an der TUM und forscht auf dem Gebiet der Wirtschafts- und Unternehmensethik sowie der Ethik der Digitalisierung und Künstlichen Intelligenz. Nach dem Studium der Wirtschaftsinformatik und Philosophie (Promotion 1999) war Prof. Lütge wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Philosophie und Ökonomik der LMU München, wo er sich auch habilitierte (2005). Von 2016 bis 2017 war er Mitglied der Ethik-Kommission für automatisiertes und vernetztes Fahren beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Er ist außerdem Mitglied im Scientific Committee der Europaparlament-Initiative AI4People und war als Gastwissenschaftler in Pittsburgh, San Diego, Venedig, Taipeh, Kyoto sowie an der Harvard University tätig. 2020 wurde er zum Distinguished Visiting Professor der Universität Tokio berufen.

Zur Webseite des Autors
Publikationen

© Roman Herzog Institut e.V.