Seniorprofessor Dr. Hans-Georg Soeffner

Wissensbereiche: Soziologie, Politik, Theologie

Seniorprofessor Dr. Hans-Georg Soeffner, geb. 1939, ist emeritierter Professor für Allgemeine Soziologie an der Universität Konstanz, Seniorprofessor am Insitut für politische Wissenschaft und Soziologie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Permanent Fellow und Vorstandsmitglied am Kulturwissenschaftlichen Institut (KWI) in Essen, von 2007 bis 2011 Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS), Senior Fellow im Exzellenzcluster der Universität Münster. Seit 2010 Senior Fellow im Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“ und seit 2013 Senior Advisor der Universität Bonn, Forum Internationale Wissenschaft (FIW). Studium der Germanistik, Philosophie, Kommunikationswissenschaften, Kunstgeschichte und Soziologie an den Universitäten Tübingen, Köln und Bonn. 1972 Promotion (Philosophie) an der Universität Bonn, Habilitation 1976 an der Universität Essen. Professuren an der Universität Essen, der Fernuniversität in Hagen, der Universität Potsdam und zuletzt an der Universität Konstanz. Gastprofessuren (u.a.) an folgenden Universitäten: San Francisco, Berkeley, Boston, Santiago de Chile, Zürich, Luzern, St. Gallen und Wien. Leiter der Forschungsgruppe Wissenssoziologie und Direktor des Sozialwissenschaftlichen Archivs an der Universität Konstanz. Bis 2008 Vorsitzender des Beirats Wissenschaft und Zeitgeschehen des Goethe-Instituts. Mitglied des Beirates des „Center for German Studies“ an der Hebrew University Jerusalem und des Beirates des „Center for German and European Studies“ an der Universität Haifa. 2011-2013 Mitglied der Strukturkommission zur Evaluierung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Wer Vergleiche und Zweifel scheut und sich politisch nicht engagiert, blockiert das Leben in einer demokratischen Gesellschaft.

Publikationen

Werte - und was sie uns wert sind

Was sind Werte? Wozu sind sie gut? Und welche Werte brauchen wir? Auf diese Fragen gibt es keine einfachen Antworten. Und gerade deshalb ist es wichtig, sich mit ihnen auseinanderzusetzen.

Mehr

© Roman Herzog Institut e.V.