Dr. Karen Horn

Wissensbereiche: Ökonomie

Karen Horn befasst sich mit ökonomischer Ideengeschichte, Methodenlehre, Ordnungstheorie und Ordnungspolitik, mit der Geschichte der sozialen Marktwirtschaft, der Herkunft und Zukunft des Liberalismus, der Wirtschaftsethik als Ordnungsethik sowie mit der Zivilisationsgeschichte und Moral des Kapitalismus. Vor dem aktuellen Hintergrund bemüht sie sich darum, den Liberalismus aus einer Engführung zu befreien und ihn stattdessen als eine übergeordnete Haltung zu verankern.

Eine tiefe, umfassende, fundamentale Menschenfreundlichkeit ist das eigentliche Wesen des Liberalismus

Kurzvita

Karen Horn (*1966) lehrt als Dozentin für ökonomische Ideengeschichte an verschiedenen Universitäten, darunter die Humboldt-Universität zu Berlin, die Universität Erfurt und die Universität Siegen. Ihre Spezialität ist das Werk von Adam Smith und Friedrich August von Hayek. Sie gehört zu den Initianten des interdisziplinären akademischen Netzwerks NOUS und kümmert sich unter anderem als Vertrauensdozentin der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit um den akademischen Nachwuchs. Außerdem arbeitet sie als Mitherausgeberin und Chefredakteurin der „Perspektiven der Wirtschaftspolitik“, eines der beiden wissenschaftlichen Fachjournale des Vereins für Socialpolitik. Sie hat an der Universität des Saarlandes und in Bordeaux Volkswirtschaftslehre studiert; an der Université de Lausanne wurde sie promoviert.

Zur Webseite des Autors
Publikationen

Werte - und was sie uns wert sind

Was sind Werte? Wozu sind sie gut? Und welche Werte brauchen wir? Auf diese Fragen gibt es keine einfachen Antworten. Und gerade deshalb ist es wichtig, sich mit ihnen auseinanderzusetzen.

Mehr

© Roman Herzog Institut e. V.