Dr. Christina Hertel

Wissensbereiche:

Unternehmertum ist einer der effektivsten Lösungsansätze für die Herausforderungen unserer Zeit. Da viele dieser Probleme aber zu komplex und verwoben sind, um von einzelnen Akteuren bewältigt zu werden, beschäftige ich mich vor allem mit gemeinschaftsbasierten unternehmerischen Lösungen. Gemeinschaftsbasierte Unternehmen werden kollektiv von den Mitgliedern einer Gemeinschaft gegründet, um ein lokales oder globale Problem zu lösen. Mein Forschung zegt, dass solche Unternehmen genau dann entstehen, wenn andere staatliche und private Lösungsansätze scheitern. Basierend auf mehrjähriger, intensiver Feldforschung untersuche ich die Voraussetzungen solcher Unternehmensgründungen, den daraus entstehenden gesellschaftlichen Mehrwert, sowie Fördermechanismen.

Kurzvita

Dr. Christina Hertel absolvierte an der Technischen Universität München (TUM) den Bachelor in Management and Technology (B.Sc.) und Master in Sustainable Resource Management (M.Sc.). Ihre Arbeitserfahrung in einem Energie-Startup weckte in ihr die Begeisterung für unternehmerische Ansätze zur Lösung gesellschaftlicher Probleme. Von 2013 bis 2018 war sie am Lehrstuhl für Unternehmerische Nachhaltigkeit (TUM) angestellt; erst als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Rahmen eines EU-Projekts zu Nachhaltigem Unternehmertum, dann als Doktorandin im Bereich Gemeinschaftsbasiertes Unternehmertum. Für ihre Doktorarbeit wurde sie 2019 mit dem Roman Herzog Forschungspreis (2. Platz) ausgezeichnet. Seit Ende 2019 leite sie am Lehrstuhl für Entrepreneurship and Technology Commercialization an der EPFL in Lausanne ein Forschungsprojekt zu kollektiven Unternehmensformen.

Zur Webseite des Autors
Publikationen

© Roman Herzog Institut e.V.