Soziale Marktwirtschaft

aus ordnungspolitischer Sicht

Dominik H. Enste, RHI-Diskussion, Nr. 1

Kurzinformation

Was sind die Grundwerte unseres Wirtschaftssystems? Was ist eigentlich die Soziale Marktwirtschaft und welche Vorteile bietet sie uns gegenüber anderen Wirtschaftssystemen? Dieser Beitrag des Roman Herzog Instituts setzt sich mit den Grundwerten unseres Wirtschaftssystems auseinander.

In der aktuellen Debatte über das Leitbild der Sozialen Marktwirtschaft scheinen deren Grundwerte diffus, beliebig und austauschbar zu sein. Dabei können die konstituierenden und regulierenden Grundprinzipien der Wirtschaftspolitik von Walter Eucken noch heute als Wegweiser für die Gestaltung der Wirtschaftsordnung dienen. Ausgangspunkt ist die individuelle Freiheit innerhalb einer Wettbewerbsordnung, die um (Partizipations-)Gerechtigkeit und Solidarität ergänzt werden muss. Zur Kontrastierung und Akzentuierung möglicher Wirtschaftsordnungen werden in diesem Beitrag außerdem die Vor- und Nachteile der Sozialen Marktwirtschaft, der marktwirtschaftlichen Ordnung der USA und der sozialistischen Wirtschaftsordnung in China einander gegenübergestellt.

Autor/en der Publikation

Prof. Dr. Dominik H. Enste

Verhaltensökonomik und Wirtschaftsethik

Zum Profil
Bibliografische Angaben
Autor/en: Prof. Dr. Dominik H. Enste
Jahr: 2006
Thema: Wirtschaftsordnung
Publikationsart: RHI-Diskussion
Tags:
Zitierhilfe: Enste, Dominik, 2006, Soziale Marktwirtschaft aus ordnungspolitischer Sicht, RHI-Diskussion, Nr. 1, München
Permalink: https://www.romanherzoginstitut.de/publikationen/detail/soziale-marktwirtschaft.html
Publikationen zu weiteren Themen

Frischer Wind für Wirtschaft und Gesellschaft

Angesichts der demografischen Entwicklung in Deutschland warnte der renommierte Ökonom Hans-Werner Sinn vor Zweckoptimismus.

Mehr

Roman Herzog zum 80. Geburtstag

Eine Sonderausgabe von Wissenswert

Mehr

Die Marktwirtschaft und ihre intellektuellen Kritiker

Haben die Verfechter der Marktwirtschaft die Deutungshoheit über unsere Wirtschaftsordnung verloren?

Mehr

© Roman Herzog Institut e. V.