Plädoyer für ein Leitbild für Deutschland

Michael Hüther, Thomas Straubhaar, RHI-Diskussion, Nr. 3

Kurzinformation

Viele Fragen, zwei Ökonomen und ein Versuch der Antwort — so lautet das Programm dieser Broschüre des Roman Herzog Instituts. Die beiden bekannten Wirtschaftswissenschaftler Michael Hüther und Thomas Straubhaar versuchen darin der Frage nachzugehen, warum in unserer Gesellschaft die Freiheit weniger fasziniert als das Versprechen auf soziale Absicherung — und was die wirklichen Vorzüge der liberalen Freiheit sind.

Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und der Leiter des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) suchen in diesem Beitrag nach Antworten auf die großen ökonomischen Fragen Deutschlands. Sie stellen dem Mangel an konsens- und zukunftsfähigen gesellschaftspolitischen Vorstellungen ihren Entwurf einer freiheitlichen Gesellschaft gegenüber. Sie fordern einen neuen Gesellschaftsvertrag, der an den Grundsätzen der Ordnungspolitik orientiert ist, um den Bürgern maximale Freiheit bei einer notwendigen Grundsicherung gegen die Risiken des Lebens zu bieten. 

Autor/en der Publikation

Prof. Dr. Michael Hüther

Ökonomie und Wirtschaftsgeschichte

Zum Profil

Prof. Dr. Thomas Straubhaar

Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Zum Profil
Bibliografische Angaben
Autor/en: Prof. Dr. Michael Hüther, Prof. Dr. Thomas Straubhaar
Jahr: 2006
Thema: Vertrauen
Publikationsart: RHI-Diskussion
Tags:
Zitierhilfe: Hüther, Michael / Straubhaar, Thomas, 2006, Plädoyer für ein Leitbild für Deutschland, RHI-Diskussion, Nr. 3, München
Permalink: https://www.romanherzoginstitut.de/publikationen/detail/plaedoyer-fuer-ein-leitbild-fuer-deutschland.html
Publikationen zu weiteren Themen

Ethische Grundlagen des Wirtschaftens

Für ein ethisches Wirtschaften bedarf es dem Mitwirken von Politik, Wirtschaft und von jedem Einzelnen.

Mehr

Vertrauen in der Moderne

Dass es durchaus Grund zu Vertrauen und Optimismus gibt, zeigen die Ergebnisse aus dem RHI-Buch.

Mehr

Zwischen Gewinn und Gewissen

Wie viel Nächstenliebe kann sich die Soziale Marktwirtschaft leisten?

Mehr

© Roman Herzog Institut e. V.