Demokratie und Autokratie

Die Idee freiheitlicher Selbstherrschaft und ihre Bedrohung

Günter Fröhlich, RHI-Position, Nr. 17

Kernaussagen

  • In der Autokratie schottet sich der Herrschaftsapparat gegen jede Einflussnahme ab.
  • In der Demokratie unterliegen politische Entscheidungen der öffentlichen Debatte.
  • Freiheitsrechte, Rechtsstaatlichkeit und Öffentlichkeit gehören zu den wirkungsvollsten Mitteln, um staatliche Macht zu begrenzen.

Lange Zeit galt die Demokratie als die erstrebenswerte Staatsform. Sie fußt auf der freiheitlichen Selbstbestimmung der Menschen und vergibt staatliche Macht immer nur auf Zeit. „Checks and Balances“ sowie die Garantie persönlicher, wirtschaftlicher und politischer Grundrechte schützen vor staatlicher Willkür und Repression.

Doch seit der Jahrtausendwende nimmt die Zahl demokratischer Staaten ab; autokratische Bestrebungen und schrankenlose Machtausübung setzen sich vermehrt durch. Woran liegt das – und wie kann die Demokratie wieder an Strahlkraft gewinnen?

Der Philosoph Günter Fröhlich spannt in seiner Antwort auf diese Fragen einen Bogen von Platon und Aristoteles über die Französische Revolution bis hin zu Francis Fukuyama und Karl Loewenstein. Er zeigt auf, wie sich demokratische Institutionen unterwandern lassen und autoritäre Strukturen etablieren können.

Für Fröhlich ist die Demokratie das Regierungssystem, das Meinungsfreiheit und ein selbstbestimmtes Leben am besten gewährleistet. Zu ihrer Stärkung mahnt er eine stärkere Gemeinwohlorientierung der Politik an.

Autor/en der Publikation

Dr. Günter Fröhlich

Zum Profil
Bibliografische Angaben
Autor/en: Dr. Günter Fröhlich
Jahr: 2023
Thema: Werte
Publikationsart: RHI-Position
Tags: Demokratie, Autokratie, Freiheit, Diktatur, Menschenrechte, Rechtsstaat, Ideologie, Gemeinwohl
Zitierhilfe: Fröhlich, Günter, 2023, Demokratie und Autokratie. Die Idee freiheitlicher Selbstherrschaft und ihre Bedrohung, RHI-Position, Nr. 17, München
Permalink: /publikationen/detail/demokratie-und-autokratie.html
Publikationen zu weiteren Themen

IMPULSE 2024

Die aktuelle Multikrise fordert von der Politik kluges und rasches Handeln. Doch woran soll sie sich orientieren und was bietet den Menschen Halt in unsicheren Zeiten? Die RHI-Impulse 2024 vermitteln dazu Einsichten aus der Wissenschaft.

Mehr

Lebensarbeitszeit im internationalen Vergleich

Kürzer arbeiten möchte fast jede*r. Doch das verschärft den Arbeitskräftemangel und bringt die Rente in eine Schieflage. Die strikte Trennung zwischen Arbeitsleben und Ruhestand gehört aufgehoben.

Mehr

Demokratie und Autokratie

Die Demokratie garantiert selbstbestimmtes Leben und Meinungsfreiheit. Dennoch verliert sie an Zuspruch. Warum ist das so – und wie kann sie wieder an Strahlkraft gewinnen?

Mehr

© Roman Herzog Institut e.V.