70 Jahre Soziale Marktwirtschaft

Zwischen Retro-Charme und Aufbruchstimmung

Roman Herzog Institut (Hrsg.), RHI-WissensWert Nr. 18

Kernaussagen

  • Die Soziale Marktwirtschaft ist nicht fehlerfrei. Aber sie hat sich bewährt.
  • Die Regulierungswut von Politikern setzt den Wettbewerb oft außer Kraft.
  • Wirtschaftsskandale und überzogene Ansprüche strapazieren den Ruf unserer Wirtschaftsordnung.

Kurzinformation

Die Erfolge der Sozialen Marktwirtschaft in der Nachkriegszeit und beim Wiederaufbau sind unbestritten. Individuelle Freiheit, Eigenverantwortung und Haftung sowie Wettbewerb, verlässliche Regeln und sozialer Ausgleich gehören zu ihren wichtigsten Merkmalen.

Doch wofür steht unsere Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung heute, in Zeiten politischer und ökonomischer Umbrüche? Welche Antworten gibt sie auf rasante Veränderungen wie Digitalisierung, Globalisierung und Tertiarisierung?

Über diese und weitere Fragen diskutierten Christoph M. Schmidt, Gert G. Wagner, Bruno S. Frey und andere renommierte Experten auf einem Workshop beim Roman Herzog Institut (RHI). Spannende Einsichten lieferten auch die jungen Wissenschaftler, die das RHI mit seinem Forschungspreis ausgezeichnet hat.

70 Jahre Soziale Marktwirtschaft, fünf Jahre wissenschaftliche Nachwuchsförderung am RHI: In einer Doppelveranstaltung feierte das Roman Herzog Institut beide Jubiläen – nachzulesen in der 18. Ausgabe von WissensWert.

Autor/en der Publikation

Roman Herzog Institut

Zukunft der Arbeit

Zum Profil
Bibliografische Angaben
Autor/en: Roman Herzog Institut
Jahr: 2018
Thema: Wirtschaftsordnung
Publikationsart: RHI-WissensWert
Tags: Wirtschaftsordnung, Gesellschaftsordnung, Ordnungspolitik, Gerechtigkeit, Werte, Digitalisierung, Globalisierung
Zitierhilfe: Roman Herzog Institut (Hrsg.), 2018, 70 Jahre Soziale Marktwirtschaft. Zwischen Retro-Charme und Aufbruchstimmung, RHI-WissensWert, Nr. 18, München
Permalink: /publikationen/detail/70-jahre-soziale-marktwirtschaft.html
Publikationen zu weiteren Themen

Förderung privater und betrieblicher Altersvorsorge

Die gesetzliche Rente ist schon lange nicht mehr sicher. Und doch sorgen selbst jene, die es sich leisten könnten, immer noch zu wenig für das Alter vor. Wie lässt sich das ändern?

Mehr

IMPULSE 2024

Die aktuelle Multikrise fordert von der Politik kluges und rasches Handeln. Doch woran soll sie sich orientieren und was bietet den Menschen Halt in unsicheren Zeiten? Die RHI-Impulse 2024 vermitteln dazu Einsichten aus der Wissenschaft.

Mehr

Lebensarbeitszeit im internationalen Vergleich

Kürzer arbeiten möchte fast jede*r. Doch das verschärft den Arbeitskräftemangel und bringt die Rente in eine Schieflage. Die strikte Trennung zwischen Arbeitsleben und Ruhestand gehört aufgehoben.

Mehr

© Roman Herzog Institut e.V.